Aktueller Sachstand der Sanierungsmaßnahmen (Mai 2022)

Hier wollen wir euch einen Überblick darüber geben, was im letzten halben Jahr so passiert ist im Eigenheim. Die passenden Bilder dazu findet ihr hier.

Fangen wir mit dem Teil an, welcher durch die Gemeinde, bzw. durch die von der Gemeinde beauftragten Fachfirmen durchgeführt wurden.

Nachdem die Estrich Arbeiten im Foyer im September 2021 fertiggestellt wurden, konnten dort die noch ausstehenden Verputz Arbeiten fertiggestellt werden. Direkt danach legten dann die Trockenbauer los. Es galt die Toilettenbereiche, besser gesagt die Unterputz Elemente, mit Gipskartonplatten zu verkleiden. Im Anschluss begann die Firma ML Bauleistungen im Auftrag der Gemeinde die Fliesen Arbeiten im Foyer. Nach Abschluss dieser Arbeiten schien man auf einen guten Weg zu sein, die Arbeiten im Foyer abschließen zu können. Theoretisch hatten zu diesem Zeitpunkt „nur noch“ die Türen und Farbe an der Wand gefehlt und das Foyer hätte im neuen Glanz erstrahlen und als „Fertig“ abgehakt werden können. Doch dann kam leider ein neues Gutachten, welches die Decke als Brandlast ansah. Die Decke somit entfernt und neu aufgebaut werden sollte.
Hier muss man erwähnen, dass ein 5 Jahre altes Gutachten zum damaligen Zeitpunkt bei der Decke zwar auch eine Brandlast sah, diese aber durch Inbetriebnahme der Brandmeldeanlage als aufgehoben ansah.
Das neue Gutachten teilte diese Auffassung nicht. Und so musste die Decke also doch weichen.

In Anbetracht der Tatsache, dass dies nun über den neu gefliesten Fußboden geschehen musste, lehnte der Verein die Durchführung des Rückbaus ab. Zu groß schien uns das Risiko von auftretenden Schäden. Davon abgesehen, hatten wir zu diesem Zeitpunkt auch noch genug auszuführende Arbeiten auf unserer Liste. Jedoch nur wenige Helfer*innen, die diese zu bewältigen hatten.
So wurde der Rückbau der Decke also auch von einer von der Gemeinde beauftragten Fachfirma erledigt.

Was hat der Verein seit Oktober 2021 geleistet?

Foyer
Nachdem die Decke im Foyer entfernt wurde, ging der Verein daran, die Kabelage fachmännisch an der Decke zu befestigen. Dies galt in erster Linie den Stromkabeln, aber auch den von uns schon vorher (durch / hinter den Deckenplatten) verlegten Kabel für die Brandmeldeanlage. Wenn man schon mal ungehindert drankommt, kann man es auch noch en bisschen besser machen…
Ebenso wurden manche der Dachkuppeln insofern bearbeitet und vorbereitet, so dass diese dann in einem Brandfall (als Rauchabzug dienend) automatisch öffnen.

Saal
Im Saal waren immer noch alle Türstürze aus Holz auszutauschen. Des Weiteren mussten einige Türlaibungen verbreitert oder verkleinert werden, da sie den aktuell gültigen Anforderungen nicht mehr genügten. Aus Brandschutzgründen musste in allen Türbereichen das Parkett zurückgebaut werden, da die Türschwellen mit Estrich ausgegossen werden mussten. Auch mussten die Türstürze und Laibungen teils mit Promat verkleidet werden, um an dieser Stelle den Brandschutz zu gewährleisten.

Es wurde ein Gerüst im Saal aufgebaut, damit man die alten Leuchtmittel an der Saaldecke rausschrauben konnte. Diese werden künftig mit LED-Technik für Licht (und Stromersparnis) sorgen.
Auf der Empore mussten an der Nordseite alte Fensteröffnungen (in Richtung der Lüftungszentrale) zugemauert werden. An der Südseite mussten Schlitze in die Wände gefräst werden, da hier Kabel für die automatische Fensteröffnung (dient im Brandfall dem Rauchabzug) zu verlegen waren.
Einige Wand- und Deckendurchbrüche galt es auch noch zu verschließen.

Im Dezember war dann der Moment gekommen, wo die neue Brandmeldeanlage in Betrieb genommen wurde. Alle Kabel waren verlegt, die Brandmelder final installiert. Nach einem Test konnten wir dann feststellen: Läuft!
Ebenfalls im Dezember öffneten wir das Eigenheim für eine öffentliche Begehung interessierter Bürgerinnen und Bürger. Wir führten die Erschienen durch das Gebäude und beantworteten die Fragen über vergangene und bevorstehende Arbeiten.
Und während wir der Meinung waren, wir kämen auch im Saal dem Ende unserer To Do Liste näher, gab es den nächsten Rückschlag.
Als hätten die Projektleiter der Gemeinde es geahnt, baten Sie uns in den Treppenhäusern im Bühnenbereich den PVC-Belag und die Spanplatten darunter zu entfernen, da man einen Blick auf den alten Dielenboden werfen wollte.
Um dann festzustellen, dass sich dort der Holzwurm eingenistet hatte. 🙁
Somit hatten wir eine neue ungeplante Aufgabe erhalten. Das Entfernen des Dielenbodens und rausstemmen der Balken (übrigens noch ein Original von 1926) darunter. Der Boden wird nun im nächsten Arbeitsschritt mit Estrichbeton ausgefüllt werden.

Die aktuellste Maßnahme seitens des Vereins ist im Eingangsbereich des Foyers zu sehen. Als Vorbereitung des Einbaus der neuen Eingangstür musste der Boden davor angeglichen werden. Es wurden also mal wieder die Schlagbohrer ausgepackt und Muskelkraft bemüht. Das Feierabend Bier danach wurde dann geschüttelt, nicht gerührt serviert. 😉

So viel von uns an dieser Stelle. Weitere Informationen zu den Sanierungs- und Brandschutzmaßnahmen, die für eine Neueröffnung nötig sind, findet ihr hier auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt Sanierung des Eigenheims. Dort sind auch jede Menge Fotos und Videos zu finden, welche die verschiedenen Arbeitsschritte dokumentieren.
Auf unserer Facebook Seite findet ihr zudem weitere Arbeitsberichte.

Bis dahin
Euer Vorstand


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.