Bericht zum Eröffnungswochenende, 17. – 19.05.2024

Wir blicken zurück und sagen Dankeschön!

Ein ereignisreiches, arbeitsames, aber auch erfüllendes Wochenende liegt hinter uns. Nachdem wir die vergangenen Tage nutzten, um uns davon zu erholen, blicken wir heute darauf zurück.

Fangen wir mit dem Freitag an.
An diesem Tag war unser Vorstand sowie andere Gäste von der Gemeinde Egelsbach zur akademischen Feierstunde ins Eigenheim eingeladen worden.
Es galt die vergangenen 7 Jahre kurz Revue passieren zu lassen, um im Anschluss den Schlüssel des Eigenheims symbolisch an den Verein, vertreten von den beiden Vorsitzenden Andreas Schweitzer und Sven Strunz, zu übergeben.

An dieser Stelle möchten wir uns bei der Gemeinde Egelsbach – in diesem Fall speziell bei Frau Kühling-Krammig vom Fachbereich Liegenschaften, Sport & Kultur, welche den Abend organisierte und auch sehr charmant moderierte, sowie Bürgermeister T. Wilbrand – für die netten Worte und die Übergabe des Schlüssels an den Verein bedanken.

Neben den Rednern Bürgermeister Tobias Wilbrand, Michael Lama für die Karneval-Gesellschaft Egelsbach, Jörg Strobel, Rene Rock als Vizepräsident des hessischen Landtages, Architekt Jesper Hjort, Manfred Müller von der WGE, Andreas Schweitzer und Konstadin Poleganov vom Kunstverein sowie den Elschbächer Kerbborsche 2024, gab es noch musikalische Unterhaltung vom Seniorenchor, dem Chor Next Generation der Sängervereinigung Egelsbach, sowie dem Männervokalensemble „Die Männer“.

Es war ein unterhaltsamer Abend, welcher in den Moment mündete, dem der Verein und alle Unterstützer*innen all die Jahre entgegenfieberte.
Der offiziellen Übergabe des Schlüssels.

Ab jetzt können wir uns offiziell als Pächter des Eigenheims (nachdem der Bereich der Gaststätte bereits 2017 an uns übergeben wurde) nennen!
Von nun an liegt es an uns, den Saalbau Eigenheim zu vermarkten und zu vermieten.
Wobei es dabei auch noch kleine Arbeiten auszuführen gilt, sowie Equipment zu besorgen ist.

Kommen wir zum Samstag.
An diesem Tag fand dann die erste offizielle Veranstaltung des Vereins in Eigenregie statt.
Wobei, so ganz allein haben wir das ja nicht ausgerichtet. Hatten wir u.a. doch glücklicherweise Unterstützung des Vereins für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein Main e.V., welcher für uns den Thekendienst übernahm. 
Ebenso waren uns einige Mitglieder des Vorstands und Vereins behilflich, den Samstag zu stemmen.
Euch allen vielen Dank dafür!

Um 20 Uhr, nachdem sich der Saal allmählich gefüllt hatte, fingen unsere Nachwuchsbands an, die Anwesenden musikalisch zu unterhalten.
Als erstes legten die jüngsten, Bandini, los. Mit ihren 10-12 Jahren noch ganz am Anfang ihres musikalischen Werdeganges, legten sie bei ihren 2 Songs große Spielfreude und Können an den Tag. Sie spielten „Sweet Child o´ mine“ von Guns ´n´ Roses und Holiday von Green Day. Die Anwesenden fühlten sich direkt an den Film School of Rock erinnert.
Nicht verwunderlich daher der tosende Applaus, den Bandini bekamen. Zeigten sich doch viele im Publikum zu Recht beindruckt von ihrem Können in so jungen Jahren.

Danach ging es mit der zweiten Band der Musikschule Langen, Harmonic Faith, weiter.
Hier wurden etwas leisere Töne angeschlagen, welche jedoch mit kräftiger Stimme der Frontfrau Antonia beeindruckend vorgetragen wurden.
Sie spielten Lieder von u.a. Adele, Bruno Mars und Caro Emerald.
Auch diese Band heimste absolut gerechtfertigt großen Applaus des Publikums ein.

Die dritte unserer Nachwuchsband war dann Callisto.
Sie setzt sich aus Schulkolleg*innen der Dreieichschule in Langen zusammen, welche seit knapp einem Jahr zusammenspielen.
Hier wurde es wieder etwas rockiger. Es wurden u.a.  Hits von Toto, Spin Doctors und Led Zeppelin gespielt. Besonders das Cover von Stairway to Heaven versetzte die Anwesenden in Staunen. Hier holten nicht nur die Jungs an den Instrumenten alles aus sich heraus, nein. Auch Sängerin Julia zeigte, warum wir von Callisto in Zukunft bestimmt noch einiges hören werden.

Dann, gegen 21 Uhr, war es so weit. Die lokalen Headliner, die Rasselbande, kamen auf die Bühne – unter großem Jubel der Rasselbande Ultras im Publikum.
Spätestens nach den ersten paar Liedern war auch dem Rest des Publikums klar, warum diese 4 Jungs eine so begeisterte Fanbase haben. Neben Klassikern wie „Handtuch drauf“, „Tommy“ sowie „Kastanie“, wurden auch ein paar neue Lieder zum Besten gegeben. Sogar ein Rap Song ist dabei. Schließlich lässt sich die Rasselbande nicht auf Musikrichtung festlegen, wie man auch bei der Jazz Einlage in dem Lied Beatrice feststellt. Nach knapp anderthalb Stunden endet ihr energiegeladener Auftritt, wie soll es auch anders sein, mit der gewohnten Zugabe „Akku leer“.

Nach dem Live-Programm wurde dann mit Musik aus der Konserve munter weitergefeiert.
Obwohl die Veranstaltung nur bis 1 Uhr angesetzt war, die Musik bereits abgedreht war, tummelte sich ein harter Kern feierwütiger Besucher*innen bis um halb 4 Uhr morgens im Eigenheim.
Es war fast so, als wäre es nie geschlossen gewesen.

Am Pfingstsonntag luden wir zum Frühschoppen in den Biergarten des
Eigenheim Restaurants ein.
Für die musikalische Unterhaltung hatten wir eigentlich das Blasorchester der SGE im Sinn. Doch leider bekamen sie aufgrund anderer Termine keine spielfähige Truppe zusammen, woraufhin wir über den Tellerrand schauten und somit den Orchesterverein Langen engagierten. Im Nachhinein eine sehr gute Wahl. Nicht nur, dass sie das Publikum sehr gut unterhielten, sie trotzten auch dem einsetzenden Regen. Zumindest so lange, bis es unter den Pavillons zu ungemütlich wurde.
Aber nachdem sich die Wolken verzogen, spielte die Musik wieder auf.

Parallel zum Frühschoppen stellten wir dem Kunstverein Egelsbach Foyer 1 und den Andreas Schweitzer Salon (ehemals bekannt als Foyer 2) für eine Ausstellung von Bildern ihrer Künstler*innen zur Verfügung.
Auch hier fanden sich einige Interessenten ein, die die Kunst bestaunten.

Um 14 Uhr, nachdem der Orchesterverein seine Darbietung beendete, luden wir zu Kaffee und Kuchen in den Saal ein.
Recht schnell waren die zuvor hingestellten Tische belegt, so dass wir hier noch einige dazustellten.
Die Gäste ließen sich den gespendeten Kuchen schmecken, während manche dabei über die guten alten Zeiten im Eigenheim sprachen.

Gegen 16 Uhr war dann der Großteil des Kuchens verspeist und wir machten uns ans Aufräumen.
Glückselig, aber auch geschafft von dem ereignisreichen Wochenende, verließen wir das Eigenheim.

Zum Schluss nochmal vielen Dank an: Verein für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein Main e.V., Kunstverein Egelsbach, JB Audio (Jens Buchholz), REWE Center Egelsbach (Frau Völkel), Braustüb´l (Herr Wölfelschneider), Getränke Zeller, Orchesterverein Langen, Detlef Kraft und allen Kuchenspender*innen und Helfer*innen.

Bericht zum Helferfest am 13.04.2024

Rund 100 geladene Gäste folgten der Einladung zum Helferfest am Samstagabend des 13. April 2024.

Pro Saalbau Eigenheim e.V. und die Gemeinde Egelsbach hatten ins (fast) fertiggestellte Eigenheim geladen, um sich damit bei den zahlreichen Helfer*innen und Unterstützer*innen für ihre großartige Leistungen zu bedanken. Ohne deren unermüdlichen Einsatz und ehrenamtliches Engagement könnten wir heute nicht stolz auf den im neuen Glanz erstrahlenden Saalbau Eigenheim blicken.

Bürgermeister Tobias Wilbrand und die beiden Vorsitzenden, Andreas Schweitzer und Sven Strunz, wurden nicht müde Worte des Lobes zu finden für diese gemeinschaftliche Meisterleistung. Gemeinsam wurden die (vorerst provisorischen) Tafeln enthüllt, auf denen die Helfer und Unterstützer namentlich genannt werden.


Darüber hinaus erhielten Jürgen Becker, Uli Hahn, Kai Hempel, Erhard Jakel, Herbert Kühnel, Pit van Ophuisen, Hans-Jürgen Rüster, Andreas Schweitzer, Rolf Seib, Bernhard Sommer und Sven Strunz die goldene Verdienstmedaille der Gemeinde, für ihren unermüdlichen Einsatz, während der knapp sieben Jahre dauernden Sanierungsarbeiten.


Nach der Verleihung der Medaillen gab es noch ein Schmankerl in Form einer Uhr, welche BM Wilbrand an den Verein übergab. Besagte Uhr nämlich ist aus besonderem Holz geschnitzt. Dank dem Geistesblitz von Gerd Brahm, welcher Holz von der abgebauten Theke im Saal vorm Sperrmüll rettete, um daraus die Uhr mit Egelsbach Motiv herzustellen, konnte damit ein altes Stück Eigenheim ins neu sanierten Eigenheim zurückkehren.


Schließlich erfolgte noch die Preisübergabe an die Gewinner der Wette „Eigenheim – frisch gestrichen“:
Mit 308 geleisteten Arbeitsstunden gewannen die Elschbächer Kerbborsche 2024 den 1. Platz und damit 3 Tage das Eigenheim mietfrei, sowie ein Preisgeld von 2.300 für die erste Kerb im Eigenheim nach nun 10 Jahren. Auf Platz 2 die Karnevalsgesellschaft mit 82 Stunden und der Kerbgemeinschaft mit 68 Stunden auf Platz 3. Hier rundet der Vorstand großzügig auf jeweils einen ganzen Tag mietfrei auf.

So sehen Sieger aus! Die Elschbächer Kerbborsche 2024 mit der Urkunde
für den 1. Platz
Ingo Kästner nahm stellvertretend für die Karnevalgesellschaft Egelsbach
die Urkunde für den 2. Platz entgegen.
Sven Strunz überreicht Philipp Schmidt, einem der Vorsitzenden der
Elschbächer Kerbgemeinschaft, die Urkunde für den 3. Platz

Völlig überrascht und ausnahmsweise einmal sprachlos, war dann Vorsitzender Andreas Schweitzer, dem eine ganz besondere Ehre zuteilwurde. Seit Gründung des Vereins im Eigenheim am Arbeiten und zeitweise fast täglich vor Ort, trotz aller Unwegsamkeiten und manchen Rückschlägen immer mit ganzem Herzen und vollem Einsatz dabei. Deshalb soll das neue Foyer 2 in Zukunft ‚Andreas-Schweitzer-Salon‘ heißen!


Genug der Worte und Ehrungen jetzt ging es ans Feiern!

Für das leibliche Wohl hatte die WGE und die Grünen gesorgt und so durften alle Helfer in geselliger Runde ihr Werk genießen.
Für den Sektempfang gab es, was könnte stilgerechter sein für die Helferinnen und Helfer am Bau, in Sektflaschen abgefülltes und gegärtes Craftbier aus dem Hause Scheffel´s.


Die offizielle Eröffnungsfeier findet dann am Pfingstwochenende vom 17. – 19. Mai 2024 statt.
Hier sind alle eingeladen, die Wiedereröffnung des Saalbaus Eigenheim zu feiern!

Wir freu‘n uns drauf!

Wettauflösung „Eigenheim, frisch gestrichen“

Ihr erinnert euch noch an unsere Wette mit Bürgermeister Tobias Wilbrand? Falls nicht, hier könnt ihr es nochmals nachlesen.
https://prosaalbaueigenheim.de/2023/03/23/wann-ist-das-eigenheim-endlich-fertig/

Die Bevölkerung hatte es ja bereits mitbekommen.
Weder zur Elschbächer Kerb 2023, noch zur Senioren Weihnachtsfeier am 13.12.2023 konnte das Eigenheim seine Türen öffnen. Beide Seiten haben somit ihre Wette verloren. ☹

Am Ende scheiterte es an mehreren verschiedenen Verzögerungen und Problemen, die so ein großes Projekt nun mal mit sich ziehen kann. Jedoch lag es definitiv nicht am Einsatz der freiwilligen Helfer*innen, die dem Verein zur Seite standen!
Und so entschlossen sich die Wettpartner dazu, die Wetteinsätze dennoch einzulösen.
Denn diese Leistung gehört belohnt!

Gewonnen haben die Elschbächer Kerbborsch 2024 mit herausragenden 308:05 Arbeitsstunden! Gratulation und Respekt dafür!!!
Die Tatsache, dass sie diese unglaubliche Stundenanzahl in nur 4 Monaten sammelten zeigt, wie sehr sich die Jungs ins Zeug legten!
Ihr bekommt somit von uns das Eigenheim für 3 Tage umsonst, plus, von Seiten des Bürgermeisters, 2.300€ (300€ von T. Wilbrand persönlich, sowie 2.000€ von einem anonymen Spender) für eure Kerb Kasse!
Gratulation auch an den zweitplatzierten, der KG Egelsbach (82:35 Stunden) und an den 3. Platz, welcher an die Elschbächer Kerbgemeinschaft mit 68:50 erbrachten Stunden geht.

Dazu haben wir zwischen den Jahren noch ein kleines Video gedreht, welches ihr hier findet.
Wettauflösung Eigenheim Wette

Aber natürlich bekommen nicht nur die ersten 3 Plätze von uns ihre gesammelten Stunden als Rabattprozente. Alle anderen Beteiligten werden ebenso mit Rabatten (1 Arbeitsstunde = 1% Rabatt) bei der Anmietung belohnt.
Schließlich gehört auch ihnen unser größter Dank für die Hilfsbereitschaft!

Hier habt ihr die Übersicht der geleisteten Stunden der jeweiligen Gruppierungen:

  • Verein für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein-Main e.V.: 52:20 Stunden
  • Bündnis 90/ Die Grünen Egelsbach: 47:30 Stunden
  • SPD Egelsbach: 42:10 Stunden
  • SGE Abt. Ski-Wandern-Fahrrad: 42 Stunden
  • Elschbächer Kerbborsch 2023: 24:30 Stunden
  • Elschbächer Kerbborsch 2000: 24:20 Stunden
  • SGE Abt. Blasorchester: 24:15 Stunden
  • Elschbächer Kerbborsch 2007: 23:30 Stunden
  • „Team Uli Hahn“: 18:50 Stunden
  • TanzSportVerein der KGE: 16 Stunden
  • Sängervereinigung Egelsbach: 15:40 Stunden
  • Kunstverein: 1 Stunde

Besucher der Veranstaltungen der Karnevalgesellschaft Egelsbach können nun ab dem 20.01.2024 einen ersten Einblick in das fast fertiggestellte Eigenheim erhaschen. Wir hoffen, es gefällt!
Alle anderen werden dann beim Helferfest im März, oder spätestens beim großen Eröffnungswochenende im Mai sehen, was Gemeinde und Verein in den letzten 7 Jahren in unserer Gudd Stubb verrichtet und erreicht haben.

Zwischenstand der geleistete Arbeitsstunden

Liebe Mitglieder, lieber Helfer*innen,

seit Ende März läuft unsere Wette mit dem Bürgermeister. Während wir unseren Teil der Wette bereits verloren haben, kann Bürgermeister Wilbrand seinen Teil noch gewinnen.

Dementsprechend zählen wir natürlich weiterhin die Stunden unserer ehrenamtlichen Helfer*innen.
Hatten wir euch Ende Juni das letzte Update was die geleisteten Stunden betrifft gegeben, ist es nun an der Zeit für die aktuellen Zahlen.

So viel vorab: Die Elschbächer Kerbborsch 2024 haben sich in Rekordzeit (innerhalb 2 Monaten) die Führung geholt und stehen nun mit 176:05 Stunden einsam an der Spitze! Eine Wahnsinns Leistung von den Jungs! Chapeau!

So sieht es in der Gesamtübersicht aus:

  • Elschbächer Kerbborsch 2024: 176:05 Stunden
  • Karnevalgesellschaft Egelsbach: 72:35 Stunden
  • Elschbächer Kerbgemeinschaft: 68:50 Stunden
  • Verein für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein-Main e.V.: 52:20 Stunden
  • SGE Abt. Ski-Wandern-Fahrrad: 42 Stunden
  • Bündnis 90/ Die Grünen Egelsbach: 35:30 Stunden
  • Elschbächer Kerbborsch 2023: 24:30 Stunden
  • Elschbächer Kerbborsch 2000: 24:20 Stunden
  • SPD Egelsbach: 24 Stunden
  • Elschbächer Kerbborsch 2007: 23:30 Stunden
  • „Team Uli Hahn“: 18:50 Stunden
  • SGE Abt. Blasorchester: 16:50 Stunden
  • TanzSportVerein der KGE: 16 Stunden
  • Sängervereinigung Egelsbach: 15:40 Stunden
  • Kunstverein: 1 Stunde

Nochmals ein großes Dankeschön an dieser Stelle alle Beteiligten!

Für die Verfolger ist der Zug noch nicht abgefahren. Ein Samstag mit einem großen Team kann noch einen Unterschied machen.
Denkt daran: Das Team mit den meisten Stunden erhält eine Spende von 2.300€, sowie die geleisteten Arbeitsstunden als prozentualen Rabatt für die Anmietung des Eigenheims. Die EKB 2024 kommen damit auf schon 1 dreiviertel Tagen Eigenheim für lau!

Wenn auch ihr uns unterstützen wollt, meldet euch an. Entweder per Mail an vorstand(at)prosaalbaueigenheim.de oder direkt bei den Vorsitzenden.

Vorstandswahlen 2023

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des Eigenheims.

Bei unserer ordentlichen Mitgliederversammlung am 28.09.2023 haben 19 (von 163) wahlberechtigte Mitglieder einen neuen Vorstand für die kommenden 2 Jahre gewählt.
Dieser setzt sich wie folgt zusammen:

Gleichberechtigte Vorsitzende: Andreas Schweitzer und Sven Strunz
Schriftführer: Uli Hahn
Schatzmeister: Kai Hempel
Beisitzer*in: Jürgen Becker, Christina Gaußmann, Thomas Geiß, Ingo Kästner, Herbert Kühnel, Edgar Kraft, Hans-Jürgen Rüster, Rolf Seib und Bernhard Sommer

Wir bedanken uns bei allen Anwesenden für ihr Erscheinen und das Vertrauen!
Ebenso möchten wir uns vielmals bei unseren nicht mehr zur Wahl angetretenen Vorstandsmitgliedern Irene Matthes und Daniel Waldhaus für ihren Einsatz und ihr Engagement in den letzten Jahren bedanken!

Vordere Reihe: Sven Strunz, Andreas Schweitzer
Mittlere Reihe: Edgar Kraft, Kai Hempel, Christina Gaußmann
Hintere Reihe: Jürgen Becker, Bernhard Sommer, Uli Hahn, Herbert Kühnel, Rolf Seib
Auf dem Bild fehlen: Thomas Geiß, Ingo Kästner, Hans-Jürgen Rüster

Zwischenstand Eigenheim Wette

Liebe Mitglieder, Freunde des Eigenheims, liebe Helfer*innen,

Ende März hatten unser Vorsitzender Andreas Schweitzer und Bürgermeister Tobias Wilbrand ihre „Eigenheim Wette“ abgeschlossen (Bericht ist hier zu finden).
Während BM Wilbrand nicht an eine Eröffnung vor Dezember (zur Seniorenweihnachtsfeier am 13.12.2023) glaubt, waren wir uns sicher, bis zur Kerb 2023 eröffnen zu können.

Doch wie sieht es aktuell aus? Wie ist der Sachstand bei den Arbeiten im Eigenheim? Welcher Verein oder welche Gruppierung liegt aktuell mit den geleisteten Arbeitsstunden vorne und hat die Chance die gespendeten 2.300€ (300€ vom Bürgermeister, 2.000€ von einem anonymen Spender an den Verein), sowie einen Rabatt auf die Anmietung des Eigenheims zu gewinnen?

Im Moment sieht es leider so aus, als ob BM Wilbrand seine Wette gewinnen könnte. ☹
Dies liegt nicht etwa an fehlendem Engagement der Egelsbacher Vereine oder Gruppen. Tatsächlich konnten wir eine recht gute Beteiligung feststellen. So gab es seit Anfang April nur wenige Samstage, an denen sich kein Verein bei uns anmeldete (Gut, dass wir ein sehr engagiertes Kernteam haben, welches eigentlich jeden Samstag am Arbeiten ist).

Hier eine kurze Übersicht über die Helfer*innen und ihre bisher geleisteten Stunden (Stand 17.06.):

  • Elschbächer Kerbgemeinschaft: 44:50 Stunden
  • Bündnis 90/ Die Grünen Egelsbach: 25:30 Stunden
  • SGE Abt. Ski-Wandern-Fahrrad: 42 Stunden
  • Verein für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein-Main e.V.: 22:20 Stunden
  • Elschbächer Kerbborsch 2023: 24:30 Stunden
  • Sängervereinigung Egelsbach: 15:40 Stunden
  • TanzSportVerein der KGE: 16 Stunden
  • Karnevalgesellschaft Egelsbach: 29:25 Stunden

Damit liegt aktuell die Elschbächer Kerbgemeinschaft vorne!

Aber während die Leistungen des Vereins und der Helfer*innen eigentlich sehr gut sind, sieht es an anderer Stelle leider nicht so gut aus.

Die Abnahme der neuen Decke in Foyer 1 und 2 ist erst in KW24 erfolgt. Dies sollte eigentlich schon Ostern geschehen. Die Decke im Foyer 1 ist nun fertig und kann von uns weiter bearbeitet werden, im Foyer 2 muss dies erst noch geschehen.
 
Zusätzlich kam für den Verein erschwerend dazu, dass die von uns verlegten Leitungen für Strom und BMA(Brandmeldeanlage) leider hinter der eingezogenen Decke verschwanden. So dass diese mühsam aus den (von uns dann nachträglich gebohrten) Löchern gezogen werden mussten (insofern wir sie wiederfanden oder drankamen).
Ebenso gab es eine zweimonatige Verzögerung bei den von der Gemeinde beauftragten Putzarbeiten auf der Saalempore.

Was die Gründe dafür sind, möchten (oder können) wir an dieser Stelle nicht weiter ausführen. Schließlich dient dieser Bericht nicht dazu, mit Fingern auf andere zu zeigen, sondern soll nur den aktuellen Bautenstand aufzeigen.
Aber dies alles trägt dazu bei, dass wir mittlerweile an einer Eröffnung zu Kerb zweifeln. Denn der größte Zuspruch und Einsatz unserer freiwilligen Helfer*innen bringt nichts, wenn wir unsere Arbeiten getan haben und darauf warten müssen, bis die Gegenseite aufholt.

Um den Saal dann final an den Verein als Pächter übergeben zu können, müssen die Arbeiten zur brandschutztechnischen Ertüchtigung abgeschlossen sein.
Aktuell sind noch folgende Punkte offen (Aufzählung ggf nicht vollständig):

  • Es fehlen noch ¾ der Brandschutztüren. Sind diese dann eingebaut, müssen sie von einem Sachverständigen abgenommen werden.
  • Die Unterverteilung (Elektrik) muss bescheinigt und abgenommen werden
  • Sicherheitsbeleuchtung muss abgenommen werden
  • Abnahme von RWA (Rauch-Wärme-Abluft) und RLT (Raumlufttechnik)
  • Ebenso final die BMA (Brandmeldeanlage)

Sollte die Brandschutztechnische Ertüchtigung tatsächlich noch vor Kerb fertiggestellt, und damit das Eigenheim vollends an den Verein übergeben sein, könnten wir doch noch Kerb im Eigenheim feiern!
Die Egelsbacher Bürger würden zwar ein komplett saniertes Foyer (samt Toilettenanlagen) vorfinden, allerdings wären dann die Verschönerungsarbeiten im Saal noch nicht abgeschlossen. Der Saalboden wäre noch nicht abgeschliffen und neu versiegelt, die Holzpaneelen an den Wänden würden wahrscheinlich noch nicht komplett neu lasiert sein, zudem wäre die Licht- und Tonanlage noch nicht installiert.

Auch wenn der letzte Abschnitt des Berichts nicht sehr optimistisch klingt, geben wir uns aber noch lange nicht geschlagen. Schließlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Wir sind weiterhin auf der Suche nach Vereinen und Gruppierungen, welche uns bei unseren samstäglichen Arbeitseinsätzen unterstützen. Für den Juli gab es schon ein paar Meldungen. Für August werden wir sicher noch welche brauchen.
Interessierte können sich entweder unter kontakt@prosaalbaueigenheim.de melden, oder direkt bei Andreas Schweitzer unter 0171-6851632.

Wann ist das Eigenheim endlich fertig?

Eine Wette

Seit 10 Jahren ist das Eigenheim in Egelsbach nun schon geschlossen. Der Saalbau – mit seiner bald 100jährigen Tradition – wurde damals aus Gründen des Brandschutzes geschlossen. Einem drohenden Verkauf (inkl. Abriss) und einem Bürgerentscheid später, wurde dann 2017 die Brandschutzsanierung des Gebäudes, unter Beteiligung der Egelsbacher Bevölkerung, in Angriff genommen. Dafür wurde sogar eigens ein Verein gegründet, der sich die Sanierung und die Wiedereröffnung auf die Fahnen geschrieben hat.
Aber leider ist auch im Jahr 2023 die Versammlungsstätte immer noch nicht wiedereröffnet. Doch die wesentlichen Anforderungen an den Brandschutz sind nun nahezu alle umgesetzt.
Der Verein und seine freiwiligen Helfer ist seit ein paar Wochen bereits dabei, kleine Verschönerungsarbeiten durchzuführen.

„Ich glaube noch nicht daran, dass wir bald fertig sind.“, resümiert Bürgermeister Wilbrand im Gespräch mit Andreas Schweitzer, einer der Vorsitzenden des Eigenheim-Vereins. „Es ist noch eine Menge zu tun und die Unterstützung bei den Vereinen und in der Bevölkerung hat doch merklich nachgelassen“. BM Wilbrand glaubt nicht an eine Eröffnung vor der Seniorenweihnachtsfeier am 13.12.2023, so ist in einem von der Gemeinde und dem Verein gemeinsam veröffentlichten Video zu hören.
Andreas Schweitzer, Herz und Motor des Vereinsengagements im Eigenheim, kontert: „Wenn jetzt alle nochmal ranklotzen, müssten wir es eigentlich bis zur Kerb schaffen können“.

Diese Aussage hat Bürgermeister Wilbrand dazu herausgefordert, eine Wette mit dem Verein einzugehen. „Ich wette, dass Ihr es nicht schafft, das Eigenheim vor der Seniorenfeier im Dezember dieses Jahres an den Start zu bringen. Sollte es früher gelingen, so spende ich für den aktivsten Verein, bzw der aktivsten Gruppierung, (außer dem Verein Pro Saalbau Eigenheim e.V.) 300 Euro für die Vereinskasse.“
Aktueller Hinweis: Ein privater Spender, welcher anonym bleiben möchte, hat hier nochmal 2.000 € draufgelegt!
Vielen Dank dafür!!!

Der Verein hat diese Wette angenommen und bietet ebenfalls etwas für engagierte Vereine oder Gruppierungen an. Jede Arbeitsstunde eines Helfers für einen Verein/Gruppe wird als ein Prozentpunkt Rabatt auf die erste Buchung des Saals gutgeschrieben. Sprich: Haben 10 Helfer eines Vereins/einer Gruppe je 10 Stunden gearbeitet, gibt es das Eigenheim für einen Tag umsonst!
Dies gilt allerdings nur für nichtkommerzielle Veranstaltungen.

Benötigt werden jeden Samstag ab 10.00 Uhr 5 bis 10 Helferinnen und Helfer zum Verputzen, Abschmirgeln, Grundieren, Streichen, Lackieren, Räumen und Reinigen des Eigenheims. Besondere Vorkenntnisse sind nicht notwendig.
Wer mithelfen will, kann sich an kontakt@prosaalbaueigenheim.de wenden. Weitere Informationen findet ihr in diesem Video, oder auf der Homepage der Gemeinde Egelsbach.


Also: Seid dabei – zur Streicherei!

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2022, Ausblick auf die nächsten Monate

Am Freitag den 21.10.2022 fand die alljährliche Jahreshauptversammlung des Vereines „Pro Saalbau Eigenheim e.V.“ statt, standesgemäß in dem im Sommer wiedereröffneten Eigenheim Restaurant.
Zwar standen in diesem Jahr keine Wahlen an, dennoch wurde pflichtgemäß den dort versammelten Mitgliedern Rechenschaft des vergangenen Geschäftsjahres durch den Vorstand abgelegt.

Geleitet wurde die Versammlung von den beiden Vorsitzenden des Vereins, Sven Strunz und Andreas Schweitzer. Nebst ausführlich verlesenem Protokoll der letzten JHV durch die Schriftführerin Irene Matthes und einem detaillierten Kassenbericht von Kai Hempel, wurden die Mitglieder über die vergangenen, aber auch geplanten Arbeitstätigkeit informiert.
Schließlich ist die Beendigung der Sanierungsmaßnahmen im Brandschutz – und in Folge die Fertigstellung des Foyers – von der Gemeinde zum Jahreswechsel vorgesehen.

Danach gilt es für den Verein Pro Saalbau seine Helferinnen und Helfer aus Vereinen und der Bürgerschaft zu mobilisieren, um die Streich- und Renovierungsarbeiten in der gesamten Versammlungsstätte durchzuführen (in kürze wird der Verein hierfür aufrufen).
Darüber hinaus plant der Verein in der ersten Jahreshälfte eine erneute Versammlung, bei der ein Konzept und die Organisation zum Betreiben der Versammlungsstätte vorgestellt und beschlossen werden soll.

Auch wurde für das kommende Geschäftsjahr ein Haushalt beschlossen. Dieser umfasst die Beschaffung einer Licht- und Tonanlage, einer kompletten Schließanlage für über 50 Türen, unerwartete Renovierungskosten, sowie Arbeitsmaterial für die geplanten Renovierungen an Wänden, Decken und Fassade (insgesamt 37.000€).

Abschließend bedankt sich der Verein bei allen Spender*innen und Gönner*innen des Eigenheims und seinen Helfern.

Apropos Helfer. Wie auch im letzten Jahr wurden diejenigen mit einem Präsent bedacht, welche kontinuierlich zu den Arbeitseinsätzen im Saalbau erschienen sind. In diesem Jahr waren dies:
Peter van Ophuisen, Jürgen Becker, Uli Hahn.
Auf dem Bild fehlt: Bernhard Sommer.

Ein Präsent bekam er zwar nicht, aber da Bürgermeister Tobias Wilbrand als Mitglied auch anwesend war, nahmen wir ihn repräsentativ mit auf das Foto. 🙂

Wenn auch ihr helfen möchtet (jeden Samstag ab 10 Uhr), könnt ihr euch gerne unter kontakt@prosaalbaueigenheim.de melden.

Aktueller Sachstand der Sanierungsmaßnahmen (Mai 2022)

Hier wollen wir euch einen Überblick darüber geben, was im letzten halben Jahr so passiert ist im Eigenheim. Die passenden Bilder dazu findet ihr hier.

Fangen wir mit dem Teil an, welcher durch die Gemeinde, bzw. durch die von der Gemeinde beauftragten Fachfirmen durchgeführt wurden.

Nachdem die Estrich Arbeiten im Foyer im September 2021 fertiggestellt wurden, konnten dort die noch ausstehenden Verputz Arbeiten fertiggestellt werden. Direkt danach legten dann die Trockenbauer los. Es galt die Toilettenbereiche, besser gesagt die Unterputz Elemente, mit Gipskartonplatten zu verkleiden. Im Anschluss begann die Firma ML Bauleistungen im Auftrag der Gemeinde die Fliesen Arbeiten im Foyer. Nach Abschluss dieser Arbeiten schien man auf einen guten Weg zu sein, die Arbeiten im Foyer abschließen zu können. Theoretisch hatten zu diesem Zeitpunkt „nur noch“ die Türen und Farbe an der Wand gefehlt und das Foyer hätte im neuen Glanz erstrahlen und als „Fertig“ abgehakt werden können. Doch dann kam leider ein neues Gutachten, welches die Decke als Brandlast ansah. Die Decke somit entfernt und neu aufgebaut werden sollte.
Hier muss man erwähnen, dass ein 5 Jahre altes Gutachten zum damaligen Zeitpunkt bei der Decke zwar auch eine Brandlast sah, diese aber durch Inbetriebnahme der Brandmeldeanlage als aufgehoben ansah.
Das neue Gutachten teilte diese Auffassung nicht. Und so musste die Decke also doch weichen.

In Anbetracht der Tatsache, dass dies nun über den neu gefliesten Fußboden geschehen musste, lehnte der Verein die Durchführung des Rückbaus ab. Zu groß schien uns das Risiko von auftretenden Schäden. Davon abgesehen, hatten wir zu diesem Zeitpunkt auch noch genug auszuführende Arbeiten auf unserer Liste. Jedoch nur wenige Helfer*innen, die diese zu bewältigen hatten.
So wurde der Rückbau der Decke also auch von einer von der Gemeinde beauftragten Fachfirma erledigt.

Was hat der Verein seit Oktober 2021 geleistet?

Foyer
Nachdem die Decke im Foyer entfernt wurde, ging der Verein daran, die Kabelage fachmännisch an der Decke zu befestigen. Dies galt in erster Linie den Stromkabeln, aber auch den von uns schon vorher (durch / hinter den Deckenplatten) verlegten Kabel für die Brandmeldeanlage. Wenn man schon mal ungehindert drankommt, kann man es auch noch en bisschen besser machen…
Ebenso wurden manche der Dachkuppeln insofern bearbeitet und vorbereitet, so dass diese dann in einem Brandfall (als Rauchabzug dienend) automatisch öffnen.

Saal
Im Saal waren immer noch alle Türstürze aus Holz auszutauschen. Des Weiteren mussten einige Türlaibungen verbreitert oder verkleinert werden, da sie den aktuell gültigen Anforderungen nicht mehr genügten. Aus Brandschutzgründen musste in allen Türbereichen das Parkett zurückgebaut werden, da die Türschwellen mit Estrich ausgegossen werden mussten. Auch mussten die Türstürze und Laibungen teils mit Promat verkleidet werden, um an dieser Stelle den Brandschutz zu gewährleisten.

Es wurde ein Gerüst im Saal aufgebaut, damit man die alten Leuchtmittel an der Saaldecke rausschrauben konnte. Diese werden künftig mit LED-Technik für Licht (und Stromersparnis) sorgen.
Auf der Empore mussten an der Nordseite alte Fensteröffnungen (in Richtung der Lüftungszentrale) zugemauert werden. An der Südseite mussten Schlitze in die Wände gefräst werden, da hier Kabel für die automatische Fensteröffnung (dient im Brandfall dem Rauchabzug) zu verlegen waren.
Einige Wand- und Deckendurchbrüche galt es auch noch zu verschließen.

Im Dezember war dann der Moment gekommen, wo die neue Brandmeldeanlage in Betrieb genommen wurde. Alle Kabel waren verlegt, die Brandmelder final installiert. Nach einem Test konnten wir dann feststellen: Läuft!
Ebenfalls im Dezember öffneten wir das Eigenheim für eine öffentliche Begehung interessierter Bürgerinnen und Bürger. Wir führten die Erschienen durch das Gebäude und beantworteten die Fragen über vergangene und bevorstehende Arbeiten.
Und während wir der Meinung waren, wir kämen auch im Saal dem Ende unserer To Do Liste näher, gab es den nächsten Rückschlag.
Als hätten die Projektleiter der Gemeinde es geahnt, baten Sie uns in den Treppenhäusern im Bühnenbereich den PVC-Belag und die Spanplatten darunter zu entfernen, da man einen Blick auf den alten Dielenboden werfen wollte.
Um dann festzustellen, dass sich dort der Holzwurm eingenistet hatte. 🙁
Somit hatten wir eine neue ungeplante Aufgabe erhalten. Das Entfernen des Dielenbodens und rausstemmen der Balken (übrigens noch ein Original von 1926) darunter. Der Boden wird nun im nächsten Arbeitsschritt mit Estrichbeton ausgefüllt werden.

Die aktuellste Maßnahme seitens des Vereins ist im Eingangsbereich des Foyers zu sehen. Als Vorbereitung des Einbaus der neuen Eingangstür musste der Boden davor angeglichen werden. Es wurden also mal wieder die Schlagbohrer ausgepackt und Muskelkraft bemüht. Das Feierabend Bier danach wurde dann geschüttelt, nicht gerührt serviert. 😉

So viel von uns an dieser Stelle. Weitere Informationen zu den Sanierungs- und Brandschutzmaßnahmen, die für eine Neueröffnung nötig sind, findet ihr hier auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt Sanierung des Eigenheims. Dort sind auch jede Menge Fotos und Videos zu finden, welche die verschiedenen Arbeitsschritte dokumentieren.
Auf unserer Facebook Seite findet ihr zudem weitere Arbeitsberichte.

Bis dahin
Euer Vorstand


Öffentliche Besichtigung des Saalbau Eigenheim am 19.12.2021

Liebe Mitglieder und Freunde des Eigenheims.

Viele von euch verfolgen interessiert die Berichte zum aktuellen Baufortschritt auf unserer Homepage und/oder Facebookseite. Da diese aber nur einen begrenzten Einblick zeigen, haben wir uns für den Jahresausklang etwas besonderes für euch überlegt.

Wir möchten euch am 4. Advent gerne begleitete Führungen durch das Eigenheim anbieten.
So kann man sich am besten anschauen, was in den letzten 4 Jahren passiert ist.
War in den ersten 3 Jahren eher Ausräumen und Abreißen angesagt, ist das Jahr 2021 dem Wiederaufbau gewidmet gewesen. Vor allem im Foyer ist einiges an Veränderungen zu sehen, wurde dort auf dem Grundriss der alten Kegelbahn doch einiges neu aufgebaut.

Wie geht die Führung am 19.12. vonstatten?
Von 15 – 18 Uhr bieten wir kleinen Gruppen eine jeweils halbstündige Führung an.
Es muss sich vorab unter 0171-6851632 bei Andreas Schweitzer angemeldet werden. Ohne Anmeldung könnt ihr nicht an den Führungen teilnehmen.
Die Führungen finden unter folgenden Hygienebedingungen statt: 2G Regel, Maske und Abstand halten.


Also, notiert euch den Termin im Kalender, bucht euch einen Platz und kommt nach dem Advents Kaffee im Eigenheim vorbei!

Bis dahin

Herzlichst
Der Vorstand
Pro Saalbau-Eigenheim e.V.